Letzte Kommentare

Als Antwort auf: Neues Aidaband und Dekoband für Weihnachten

Johanna [Besucher] · http://www.auto-motor-und-sport.de
Schön! Die Phantasie wird danach alles schaffen! ;)
PermalinkPermalink 26.11.09 @ 12:48

Als Antwort auf: IKEA-Tasche umgewandelt

Sandra [Besucher] · http://www.dasWerk.net/stueckwerk/
und wer zu faul zum selber machen ist kauft einfach unter oben angegeben Link ein. Ich habe von stueckwerk einen Geldbeutel aus alten Ikea Taschen - mittlerweile seit 4 Jahren und das Ding hält und hält und hält. Machen glaub ich auch Taschen? und Stiftemäpchen aus den blauen Taschen. Kann ich wirklich empfehlen.
PermalinkPermalink 09.10.06 @ 15:24

Als Antwort auf: Selbstgemachtes verkaufen

Hardy Mlasowsky [Mitglied] · http://ww.stickversand.de
Danke für den Kommentar.
Gut das mit dem für die USA gedacht war etwas falsch formuliert. Trotz aller Internationalität ist der Schwerpunkt von etsy aber die USA. Der Geolocator zeigt sehr anschaulich, dass die meisten Produkte aus den USA kommen. Das Inland für die Versandkosten ist immer die USA.
Wenn sich noch mehr deutsche Verkäuferinnen und Verkäufer finden, steigt vielleicht die Chance auf eine Internationalisierung.
PermalinkPermalink 10.04.06 @ 20:17

Als Antwort auf: Selbstgemachtes verkaufen

avitali [Besucher]
Das mit etsy stimmt so nicht so ganz. Die Jungs sind Amerikaner und Kanadier (arbeiten von verschiedenen Standpunkten). Die Plattform ist international (kann man im FAQ nachlesen und per Geolocator ueberpruefen), die Handelssprache allerdings (noch) Englisch. Die meisten Verkaeufer verschicken aber international und sind erfahren auf dem internationalen Markt.

Den Text seiner Angebote kann man in fast jeder beliebigen Sprache gestalten, da gibt es keine Vorschriften, und die Handhabe von Versandkosten (zwar noch in USD angezeigt) ist auch machbar. Daher, wenn man selber auch entsprechend fuer seinen shop wirbt, kann man auch als deutscher Verkaeufer mitmachen und nette Ergebnisse erzielen.

Jeder Verkaeufer kann seinem anzbubietenden Artikel tags geben - sowohl fuer verwendete Materialien als auch fuer die Charakterisierung des Artikels- und gestaltet damit aktiv die Auffindbarkeit seiner Angebote in den entsprechenden Kategorien mit.
Eventuell wird die Pflicht einer Kreditkarte fuer Verkaeufer umgedacht. Im Moment hat man so aber erfolgreich eine Uberflutung der Plattform durch Betrueger und Ausnutzer schuetzen koennen - was letztendlich auch Schutz der verkaufenden Mitglieder bedeutet.
PermalinkPermalink 10.04.06 @ 19:50